Alles begann mit einem Pferd. Oder um genau zu sein, mit seinem Kopf. Aus einem Stück herumliegenden Holz einer Palette entstand aufgrund einer besonderen Maserung die Idee, einen einohrigen Pferdekopf zu gestalten, der alsdann den Eingangsbereich unseres Bauernhofs mit seinem wachsamem Auge stets im Blick behält. Damit hatte es naturgemäß auch seinen Namen weg …

Auf Ein-Ohr-Pferd folgten bald schon diverse Restaurationsarbeiten an Schränken, Betten und Regalen sowie allgemeine Drechselarbeiten (Möbelbeine, Holzlöffel, Haarspangen, -schmuck …)   Allem voran ging jedoch die Leidenschaft für das Material Holz: Robert Gampus wuchs als Sohn eines Kunsttischlers auf, und als sich ihm die Frage nach seiner beruflichen Weiterentwicklung stellte, kehrte er zu dieser Wurzel zurück. Ein kinderreicher Haushalt tat sein Übriges. Aufgrund der Beobachtungen ihres Spiels erkannte er: Kreativität entsteht durch Freiräume.

So wurden bald schon Eselchen Nick, Ziege Kasimir, Bär Bruno und der restliche Zoo geboren. Die nur angedeuten und mittels Schnitzerei und nachfolgender Schleiftechnik dezent eingeprägten Konturen lassen der kindlichen Spielphantasie genügend Raum, um sich zu entwickeln. Dadurch dass jedes Tier in Handarbeit gefertigt wird, gleicht außerdem keines dem anderen. Ihr individueller Charakter, unterstrichen durch die divergierende Färbung ihres Körpers aufgrund der Maserung, ist uns Programm. 

Zusätzlich zu dem Fokus auf das kindliche Spiel – für welches natürlich gerne jedes Wunschtier auch auf Bestellung angefertigt werden kann – stellt die [SPIEL]Manufaktur auch Dinge des erwachsenen alltäglichen Gebrauchs wie Holzknöpfe, Holzlöffel, Haarspangen, Scheffel und Ähnliches her.